Skip to content


FAB NZS 3A – lock

Kürzlich habe ich ein sehr interessantes Schloss der Firma FAB bekommen, welches ich hier näher erläutern will, da der Mechanismus wirklich sehr interessant ist.

Recently I got a very interesting lock from FAB, which is really worth to be explained further.

R0014104a








R0014107a








R0014108a








Der Schlüssel hat drei Schließebenen, mit unterschiedlichen Einschnitttiefen.

Jede Seite hat vier Einschnittpositionen mit jeweils drei verschiedenen Stufensprüngen.

Insgesamt gibt es 12 Stifte mit 3 möglichen Einschnitttiefen, also 3 hoch 12 Möglichkeiten, d.h. 531441 unterschiedliche Schließungen.

The key has three different bits with 4 different cuts each. There are three possible cut depths.

That makes 12 pins with three possible cut depths, which makes 3 to the power of 12 possibilities, which means 531441 differnt keys.

R0014109aa








Zuerst habe ich erfolglos versucht das Schloss zu picken, was mir auch nach längeren Versuchen nicht gelang.

In meiner Ehre gepackt habe ich das Schloß dann zerlegt und einen wirklich cleveren Mechanismus entdeckt.

First I tried lockpicking without any success even after several long tries

I had to discover the mechanism, disassambled the lock and was really fascinated with the clever construction.

R0014110a









R0014111a









R0014112a








R0014117a








Hier wird es interessant…..

Der innere Rotor, über den die Kupplung und die Nase angetrieben werden, blockiert über drei große Pins, die auf der

Rückseite des Rotors in die Vertiefungen eine Sperrscheibe greifen. Wird der richtige Schlüssel in das Schloß gesteckt

und gedreht, weichen die Blockadepins in den Rotor zurück und dieser kann bewegt werden.

Now it is getting interesting…..

The inner core can rotate and move the coupling.

Without key it blocks with three big pins on the back side of the core, these  fit in a counterpart disc connected to the housing.

When the correct key is inserted and turned, the pins can be pushed back through the rotation and the core moves free.

R0014116a









R0014115a








Nimmt man den Zylinder noch weiter auseinander, erkennt man erst die wirkliche Konstruktion und warum

es extrem schwierig, wenn nicht gar unmöglich, sein dürfte den Zylinder mit Pickingmethoden zu überwinden.

Further disassambling reveals the real construction and why it should be extremely difficult, if not impossible

to overcome the cylinder with lockpicking methods.

Der Zylinder beinhalted einen Sidebarmechanismus, der nachfolgend erklärt wird.

Inside of the cylinder is a sidebar mechanism, which works as follows.


1. Pin design/pin design :

R0014125aaa









– Es gibt keine Gehäusestifte, nur die gefederten Kernstifte mit falschen Nuten (die das picken extrem erschweren) und einer richtigen Nut, die es der Sidebar erlaubt in den Pin einzutauchen.

Wenn die Sidebar in die korrekte Nut der Pins eintaucht, kann der Blockadepin auf der Rückseite des Kerns soweit zurückweichen, daß der Kern gedreht werden kann.

– There are no bottom pins, only the spring loaded top pins with false notches (anti picking feature) and one correct notch.

The true gate allows the sidebar to move as far in the pins, that the big blocking pin is leveled out  with the backside of the core.

The core is now free to rotate.


2. Sidebar/sidebar :

sidebar





R0014129aaa








R0014120aaa










Verschlußposition/blocked position:

R0014121a










Öffnungsposition/opening position:

R0014122a








R0014134a









Fazit:

Wieder einmal ein hochinteressanter Mechanismus, der einfach herzustellen ist und meiner Meinung nach einen hohen Schutz gegen

Zerstörungsfreie Angriffe bietet.

conclusion:

once again a very interesting mechanism, which is fairly simple to produce with a high security level against lock picking attacks.


Auch der mechanische Schutz ist gegeben. Gegen Bohr- und Fräsangriffe sind gehärtete Platten im Zylinder eingebaut.

Also mechanical protection against milling and drilling is included with hardened steel plates on the front of the cylinder.

R0014119a









P.S. :

Schloßkonstruktion ist irgendwie immer wieder ähnlich.

Der Verschlußmechanismus erinnert mich an ein über 100 Jahre altes Bramahschloß, zu dem ich mal einen Schlüssel gefertigt habe.

Lock construction is in certain ways always similar.

The blocking mechanism reminds me of a over 100 years old bramah lock which I made a key for a couple of years ago.

15092009034a











15092009036a










15092009038a








15092009039a


Posted in high security locks, key locks, lock collecting, lockpicking, safelocks, Uncategorized.


One Response

Stay in touch with the conversation, subscribe to the RSS feed for comments on this post.

  1. scholls says

    Man, du hast echt geile Schlösser in deiner Sammlung…
    Danke für die klasse Beschreibung!

    Gruß,
    scholls

You must be logged in to post a comment.